IKS-Blog

Europäischer Referenzrahmen für Sprachen (GER)

Welche Aufgaben hat der Gemeinsame Europäische Referenz­rahmen für Sprachen, wie werden die Niveau­stufen einge­teilt und was bedeutet das für das Lernen in der Praxis?

Die Aufgaben

Sie bewerben sich für einen neuen Job, bei dem Englisch- und Franzö­sisch­kennt­nisse
gefordert sind. Im Vorstel­lungs­ge­spräch werden Sie gefragt, wie gut Ihre Englisch- und
Franzö­sisch­kennt­nisse seien. Was antworten Sie?

Ich spreche fließend“, ist eine Möglichkeit, eine weitere ist „… fließend in Wort und Schrift“
oder Mein Englisch und Franzö­sisch ist verhand­lungs­sicher.“ Wie aber soll ein Arbeit­geber
beurteilen, wie gut Sie beide Sprachen tatsächlich beherr­schen? Heißt es, dass Sie fließend in
der Kantine Ihr Mittag­essen bestellen können? Beant­worten Sie Kunden­an­fragen souverän,
handeln Verträge aus und verfassen schrift­liche Dokumente, die zu Ihrem Arbeits­be­reich
gehören?

Genau hier setzt der GER an. Er bietet eine objektive Einstufung Ihrer Kennt­nisse in den
einzelnen Sprachen – auch einzelne Fähig­keiten wie Lesen, Schreiben, Hören und Sprechen
werden erfasst. Dadurch können Sie an inter­na­tio­nalen Sprach­prü­fungen teilnehmen, sich
Ihrem Sprach­niveau angemessen in Kurse einschreiben und mit inter­na­tio­nalem Standard
Ihre Kennt­nisse definieren. Der Gemeinsame Europäische Referenz­rahmen ist, wie der Name
schon sagt, europaweit gültig und jeder, der sich damit auskennt, kann Ihre Antworten Ich
spreche Englisch auf dem Niveau B2 des GER.“ oder Ich schreibe franzö­sische Texte auf dem
Niveau C1.“ einordnen und entspre­chend bewerten. Sprach­kennt­nisse werden objektiv
messbar, inter­na­tional vergleichbar und bieten die Möglichkeit, Wettbe­werber aus
unter­schied­lichen Ländern mitein­ander zu vergleichen. Deutsch auf dem Niveau B2 zu
sprechen bedeutet nämlich für einen Italiener genau dasselbe wie für einen Briten oder
Griechen. Durch diese objektive Bewertung können Sie auch Sprach­prü­fungen im In- und
Ausland ablegen. Und es ist unerheblich, wo Sie die Prüfung ablegen.

Die Niveaustufen

Grund­sätzlich besteht der GER aus drei Stufen. Diese sind:

1. Die elementare Sprachverwendung

Elementare Sprach­ver­wendung bedeutet, dass Sie auf dem unteren Niveau dieser Stufe
einfache Sätze, alltäg­liche Ausdrücke und grund­le­gende Infor­ma­tionen zu Personen
verstehen und verwenden können. Auf dem oberen Niveau dieser Stufe können Sie sich
schon in bekannten Situa­tionen verstän­digen, einfache und Ihnen geläufige Infor­ma­tionen
weiter­geben und sich schon etwas näher beschreiben als auf dem unteren Niveau dieser
Stufe. Bezogen auf praktische Situa­tionen können Sie also Grund­in­for­ma­tionen über sich
selbst liefern und auch entspre­chende Infor­ma­tionen von anderen Menschen erfragen. Sie
können also in den wichtigsten Alltags­si­tua­tionen bestehen.

2. Die selbstständige Sprachverwendung

Auf dem unteren Niveau dieser Stufe können Sie schon die meisten Situa­tionen auf Reisen
bewäl­tigen. Dies umfasst vertraute Themen und persön­liche Inter­essen, hier kommen auch
Erleb­nisse der Vergan­genheit und Zukunfts­aus­sichten dazu. Auf dem oberen Niveau dieser
Stufe werden die Kennt­nisse fortge­schrit­tener. Sie können die Inhalte von komple­xeren
Texten verstehen, auch abstraktere. Sollten Sie ein Spezi­al­gebiet haben, auf dem Sie sich gut
auskennen, werden Sie auch in der Fremd­sprache in der Lage sein, mitdis­ku­tieren zu
können, auch mit längeren Begrün­dungen und Fachli­te­ratur lesen können.

Die kompetente Sprachverwendung

Auf dem unteren Niveau dieser Stufe werden Sie auch anspruchs­volle und längere Texte
verstehen und spontan und fließend sprechen können. Sie müssen kaum mehr nach Worten
suchen und werden sehr flexibel in der Sprach­ver­wendung. Auf dem oberen Niveau dieser
Stufe sind Sie dem Sprach­niveau eines Mutter­sprachlers schon sehr nahe. Sie können fast
alles, was Sie hören oder lesen, mühelos verstehen und drücken sich sehr genau und
diffe­ren­ziert aus. In der Praxis heißt das, dass Sie sich in der Fremd­sprache fast so bewegen
wie in Ihrer Mutter­sprache. Auf dieser Stufe gibt es so gut wie keine sprach­liche Einschränkung mehr.