IKS-Blog

Englisch im Wirtshaus

Im Leberkäs ist weder Leber noch Käse, doch wie erkläre ich das einem englisch­spra­chigen Touristen? Fragen, mit denen Service­kräfte immer öfter konfron­tiert sind, denn die Zahl der inter­na­tio­nalen Gäste in bayeri­schen Touris­mus­re­gionen ist beträchtlich.

Das Training für Service­kräfte im Weißen Bräuhaus fand in Zusam­men­arbeit mit der Stadt Kelheim statt. IKS Sprach­trai­nings bietet die praxis­ori­en­tierten Sprach­trai­nings an. Neben den Service­kräften ließen sich bereits Mitar­beiter der drei Kelheimer Schiff­fahrts­ge­sell­schaften, der Befrei­ungs­halle und verschie­dener Tourimus­in­for­ma­tionen schulen.

Situationen werden durchgespielt

Von der freund­lichen Begrüßung über das Erklären von bayeri­schen Schman­kerln wie Leber­knö­del­suppe, Schweinshaxe mit Sauer­kraut oder Obazda, bis hin zur Wegbe­schreibung zur Toilette und dem Zahlvorgang werden hilfreiche englische Sätze und Vokabeln geübt. So werden – ganz praktisch – Sprach­hem­mungen überwunden. Man muss nur mit den Leuten reden, jetzt eben auch auf Englisch!

Direkt am Arbeits­platz trainieren die Teilneh­me­rinnen und Teilnehmer Situa­tionen, wie sie im Umgang mit den Gästen täglich vorkommen. Das Training ist ganz auf die jewei­ligen Anfor­de­rungen zugeschnitten und neben der Theorie steht jede Menge prakti­sches Auspro­bieren und Üben auf dem Plan“.